Horst Krischke

 

Rain am Lech

 

Besucherzaehler
                            Meine Zeichnungen
Meine Zeichnungen
free counters

Szene

Portrait

 

mit 

 

 

Werner Krammer

 

 

Herr der Korallis

*     *     *     *     *

Pöttmes, im schönsten Bundesland, Bayern.

Genauer gesagt liegt Pöttmes im Regierungsbezirk Schwaben im Kreis Aichach-Friedberg. Dort steht ein Wohnhaus, in dessen Räumen sich Werner Krammer mit seiner Lebenspartnerin Birgit Dautermann eingnistet haben.

Betritt man diese Wohnräume, könnte man meinen, man befände sich in einer Außenstelle des Augsburger Tiergarten.

So viele gut untergebrachte und außerordentlich sauber und tiergerecht gehaltene Mitbewohner sind hier zu Hause.

Bei einem Besuch der beiden muß mann irgendwie zu der Feststellung gelangen, das die Freundlichkeit, die die hier wohnenden Menschen an den Tag legen, sich auf deren Tiere überträgt.

eine von mehreren Mohrenkopfvolieren
eine von mehreren Mohrenkopfvolieren

Mohrenkopfpapageien, die sich freiwillig, rücklings auf Handflächen von fast Jedermann legen sind hier zu Hause, wie auch nach Mehlwürmern Ausschau haltende Roborowski Zwerghamster. Wunderschöne Kingtauben, deren Behausung ebenso königlich ist, wie ihr Name.

1A American Show Racer sind hier zu entdecken, Indische Zwergkämpfer zu bewundern, Wellensittichnestlinge kuscheln sich lieber in die Handflächen der beiden Züchter, als miteinander. Weißstirnamazonen, ein Terrarium mit Phelsuma v-nigra und auch Krabben und Meerwasseraquarien werden hier in Pöttmes gepflegt.

 

Wellensittichzuchtanlage. Gepflegt, sauber, Birgit und Werner eben.
Wellensittichzuchtanlage. Gepflegt, sauber, Birgit und Werner eben.
Alles Selfmade bei dieser Wohlfühl-Koiteichanlage
Alles Selfmade bei dieser Wohlfühl-Koiteichanlage

Eine bis ins kleinste Detail ausgeklügelte Koikarpfenteichoase, mit einer einfachen, aber nicht minder  effektiv arbeitenden Filteranlage ist in den Garten integriert worden. Hier könnten sich angehende Koiteichbauer einiges abschauen und damit viel Geld an ihren teuren Fertig-Teichfiltern sparen, die meist nur einem etwas bringen, der Vertreiberfirma.

Im Sommer ziehen in dem Teich auch sehr hochwertige und vor allem gesunde Koikarpfen ihre Bahnen, die selbstverständlich im Winter ins Haus geholt werden. Nur damit es den "Bobberln" gut geht.

 

Last, but not least natürlich noch jede Menge Aquarienfische.

Das hier der König der Aquarienfische, der Diskus, nicht fehlen darf, ist selbstredend. Und nicht nur die schlichte Haltung und damit die Bewunderung der schönen Tiere wird sich hier in Pöttmes gewidmet. Weit gefehlt, wer das jetzt dachte. Bei Werner wird nicht einfach nur gehalten, hier wird auch der letzte Schritt getätigt. Die Vermehrung dieser Fische und damit die Königsdisziplin in der Aquaristik absolviert. Denn auch die Zucht dieser majestetischen Tiere, versteht sich im Hause Krammer von selbst.

 

Diskusnachzucht - Marke Krammer
Diskusnachzucht - Marke Krammer
Natürlich auch Meerwasser,...
Natürlich auch Meerwasser,...
...natürlich nicht nur eines.
...natürlich nicht nur eines.

Erstkontakt Aquaristik

Auf die Frage hin, wie er denn auf sein jetziges Hobby aufmerksam wurde, bekam ich folgende Antwort:

Werner:

"Dem Element Wasser sind ja bekanntlich fast alle kleinen Kinder sehr angetan, so auch ich früher. Schon als kleiner Bub hatte ich bei den sommerlichen Badeausflügen an den See, nichts anderes im Sinn, als mit Eimer und Netz bewaffnet den kleinen Fischen am Ufer hinterher zu jagen.....und das bis zu meiner völligen Erschöpfung. Zu meiner Kommunion, welch riesen Freude, bekam ich dann von meiner Schwester das erste kleine (wenn auch schon gebrauchte) Aquarium ("Den Virus") geschenkt. Ich habe dieses "Relikt" noch heute in Ehren auf dem Dachboden aufbewahrt.....auch wenn der Fensterkitt mittlerweile überall heraus gebröckelt ist. Seit nunmehr 36 Jahren bin ich also jetzt schon Aquarianer und es gab seither keinen einzigen Tag, an dem ich nicht mindestens einen dieser Glaskästen irgendwo stehen hatte um gefesselt hinein zu glotzen......und ich bin immer noch hoch begeistert von diesem faszinierenden Hobby.... man lernt immer noch jeden Tag etwas neues und interessantes dazu."

Privates Kennenlernen

Ein Sprichwort besagt, man trifft sich immer zweimal im Leben. Bei Werner Krammer und mir scheint es nicht bei zweimal zu bleiben. Desto intensiver ist meiner Meinung nach auch unser gegenseitiger Respekt füreinander. So, wie es eben bei einer Freundschaft sein sollte.

Zum ersten Mal begegnete ich Werner, als ich 1983 meine Ausbildung bei Dehner in Augsburg begann. Zu dieser Zeit war Werner schon einer unserer Lieferanten für Wellensittiche.

1990 kreuzte sich unser gemeinsamer Freundschaftsweg in Landsberg am Lech wieder. Dort waren wir gemeinsam in der Luftwaffen-Kaserne des Flugkörpergeschwaders 1 stationiert.

Natürlich trafen wir uns auch nach unserer gemeinsamen Bundeswehrzeit wieder.

Zum einen wegen unserer Geschäftsbeziehung, zum anderen aber wegen unserer gemeinsamen Leidenschaft, der Tiere im allgemeinen wegen.

Allem voran hatte es uns damals alles was Flossen besitzt, angetan und das ist bis heute so geblieben.

Im Frühjahr und Sommer war der Koikarpfen meist Inhalt unserer Gespräche. Später in jedem Jahr wurden die Fische dann zwar kleiner, aber nicht weniger interessant.

Die Aquaristik

Das Interesse an den kleinen Flossenträgern wuchs immer mehr. Mit diesem Interesse wuchs auch stetig die Beckenanzahl im Aquarienkeller von Werner. Jeder auch noch so kleine Platz wurde ausgenutzt. Und dort wo kein Platz war, aber der feste Wille einen zu schaffen, wurde das auch umgesetzt.

Wo viele Züchter sich auf eine spezielle Fischgattung konzentrieren, sucht Werner hier Querbeet die Herausforderung. Killifische, Barsche, Zwerggarnelen, Rasboras, Welse, Lebendgebärende, Salmler, Zwergbuntbarsche,...

Die Ansprüche an die Schwierigkeiten der Zucht und die naturnahen Haltungsbedingungen der einzelnen schuppigen Gesellen kann für ihn gar nicht groß genug sein.

Sollte irgend ein Fisch dabei sein, der nicht sofort "funktioniert", schaut Werner immer in der Natur des Fisches, also in den natürlichen Lebensraum, um auf des Rätsels Lösung zu gelangen. Noch nie habe ich bei ihm festgestellt, das er an einem Fisch verzweifelt wäre, vielleicht kurz davor, aber niemals ganz.

 

Das bei der einen oder anderen Zuchtstrategie auch manchmal der Kollege Zufall ins Spiel kam, zeugt eigentlich nur davon, das der Tüchtige auch mal Glück hat.

Ansonsten ist er ein akribischer Tüftler, der sich die Habitate und Lebensbedingungen der Tiere ganz genau anschaut, um der Zucht eines Fisches auf die Sprünge zu helfen. Denn für die Aquarienfischzucht gilt immer noch , das es keine Patentrezepte gibt, um einen Fisch zur Nachzucht zu bringen. Es ist und bleibt ein Hobby mit individuellen Herausforderungen, qualitätiv hochwertige und über Generationen hinweg gesunde Fische zu "produzieren".

 

Ausschnitt seiner durchdachten und faszinierenden Zuchtanlage
Ausschnitt seiner durchdachten und faszinierenden Zuchtanlage

Mit welchem Fisch begann deine Leidenschaft?

Werner:

"Mit Goldfischen, die ich damals geschenkt bekommen habe. Diese Fische begleiten mich bis in die heutige Zeit und ich mag sie immer noch genauso gerne wie früher!"

 

 

Welcher Fisch war für dich bisher die größte Herausforderung, mit anschließendem Zuchterfolg?

Werner:

"Die Zucht des "Königs der Aquarienfische", dem Diskusfisch. Er ist schon etwas ganz besonderes und diese Fische wirklich auch nachzuzüchten ist auch etwas ganz besonderes und verlangt vom Züchter einiges an Wissen und Können ab. Ich hab' auch ein paar Bilder meiner Zucht von damals drangehängt, nicht das jemand meint ich erzähle hier nur Geschichten."

 

 

Junge Diskus bei der Aufnahme von Futterschleim
Junge Diskus bei der Aufnahme von Futterschleim
Hier das Aufzuchtbecken nach Entwöhnung  der Jungen von den Eltern.
Hier das Aufzuchtbecken nach Entwöhnung der Jungen von den Eltern.

Korallenplatyweibchen aus der Zucht von Werner Krammer aus Pöttmes
Korallenplatyweibchen aus der Zucht von Werner Krammer aus Pöttmes

Korallenplatys

Wie schon mehrfach erwähnt, zeichnet sich Werner dadurch aus, das er jeden Fisch, den er sich vornimmt, auch wirklich zum Vermehren bringt. Aber nicht nur die einfache Zucht liegt ihm am Herzen, sondern hauptsächlich die Selektion seiner Tiere zu Spitzentieren in Farbe, Form und Gesundheit.

Der Korallenplaty ist sicher nicht der schwierigste Fisch in der Zucht selbst. Aber gerade deshalb hat sich Werner diesem Fisch verschrieben. Korallenplatyzucht auf höchstem Niveau hat er sich auf die Fahne geschrieben und genau dort hat er sich seit Jahrzehnten etabliert.

 

Jeder Platz ausgenützt. Oben links, statt der zwei Bilder könnte man noch ein Aquarium "aufhängen".
Jeder Platz ausgenützt. Oben links, statt der zwei Bilder könnte man noch ein Aquarium "aufhängen".

Wie bist du denn eigentlich auf die Korallis gestoßen? Gibt es da eine Geschichte dahinter?

Werner:

"Diese "Geschichte" begann vor mehr als 30 Jahren im Dehner-Stammhaus in Rain am Lech. Ich hab diese Fische damals in einem für heutige Zeit kitschigen Aquarium, mit weißem Kies und einer weißen (abgestorbenen) Koralle gesehen. Die Verbindung aus Koralle - Korallenplaty hat mich damals irgendwie sprachlos fasziniert und gefesselt. Diese Fische habe ich seit dieser Zeit zu meinem unangefochtenen "Lieblingsfisch" erklärt.....und er ist es bis heute! Ich züchte diese Fische seit vielen vielen Jahren und ich kann mich auch heute noch nicht an einem Aquarium mit Korallenplatys satt sehen."

Ok, geb'mich geschlagen. Hier ist wirklich kein Plätzchen mehr.
Ok, geb'mich geschlagen. Hier ist wirklich kein Plätzchen mehr.

Ein Fisch Namens Krammer

Durch seine kontaktfreudige, aufgeschlossene und freundliche Art knüpft er auch immer wieder Freundschaften mit Menschen, die in der aquaristischen Szene viele bewegen. So auch mit Holger Hengstler, der im Jahr 2005 in einer dreimonatigen Feldstudie eine noch nicht beschriebene Art der Gattung Nothobranchius mit nach Deutschland brachte und diesen Fisch seinem Freund Werner Krammer widmete.

Krammer's Prachtgrundkärpfling
Nothobranchius krammeri

Bei diesem schönen Fisch handelt es sich um einen ostafrikanischen Killifisch aus der Familie der Nothobranchidae, welcher in Mozambique, genauer deffiniert, in einem Tümpel des Einzugsgebietes des Meronvi River gefunden und gefangen wurde.

Von Stefano Vadesalici & Holger Hengstler wurde die Art später wissenschaftlich beschrieben und am 15.Oktober 2008 offiziell über das Internatinonal Journal of Ichthyology und andere Fachmagazine, als "Neue Art" unter dem Namen Nothobranchius krammeri vorgestellt.

Holger Hengstler und Werner Krammer
Holger Hengstler und Werner Krammer

*     *     *     *     *

Abschließend 10 Private Fragen an Werner Krammer

 

1.Was regt dich am meisten auf?

Unehrlichkeit!

 

2.Welches Laster hast du?

Süßigkeiten *grmpf*

 

3.Was war dein größter Fehler?

Fehler machen ist menschlich....jeder macht Fehler......ich auch.

 

4.Was würdest du als deinen Hauptcharakterzug bezeichnen?

Ehrlichkeit!

 

5.Welche Hoffnung hast du aufgegeben?

Das die Firma HARIBO bankrott geht und es dann keine Gummibärchen mehr gibt *lach*.

 

6.Welche Tiere findest du faszinierend?


Fische.......für mich hat keine Tierart hat so viele unterschiedliche Formen und auch Vermehrungsformen hervorgebracht. Sie sind so ruhig und leise und sagen doch so viel!

 

7.Wen bewunderst du am meisten?

Ich weiß wen ich >nicht< bewundere......unsere Politiker, die sich nur die eigenen Taschen vollstopfen und nichts....absolut nichts brauchbares produzieren.

 

8.Welche Eigenschaften schätzt du an Menschen ganz besonders?

Ehrlichkeit......Lügner sind der blanke Horror für mich!

 

9.Dein Lieblingsgericht?

Krautwickerl

 

10.Wie sieht dein Traum vom Glück aus?

Ich träume nicht vom Glück, ich lebe mein Glück......ich hab' meine Birgit gefunden!

 

 

Rain am Lech, Februar 2013

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0